Demen(z)

Lieber Tagesbuch,

war in der Antike ja die Mehrzahl von Demos – dem Volke. Auf der Quadriga könnte demnach also auch stehen: Dem deutschen Demos. Aber dann würden die meisten es ja wieder nicht verstehen. Oder an der Grammatik rummäkeln. Also doch besser: dem deutschen Volke(r)! In seiner Demenz. Vergesslich ist er nämlich. Vielleicht sogar Gott-sei-dank? Man weiß es ja nicht…

Machen wir mal einen kleinen Schwenk in die Geschichte.

Noch vor nicht allzu langer Zeit, da gab es mal Könige und Fürsten, Kaiser und den gesamten Adel mit der dazugehörigen Kaste der Religionsvertreter, die Kurie. Die hatten alle mehr oder weniger Privilegien und in Gesamtheit sind sie alle gut damit gefahren, dass nur einer, der König, das Sagen hatte.

Das nannte sich Monarchie. Noch weiter zurück war es der berühmte Cäsar, von dem sich ja auch unser deutscher Kaiser ableitet. Jetzt vom Namen her…

Und diese tolle Monarchie war vererbbar und von Gottes Gnaden geschenkt. Also irgendwie unabänderlich. Man musste auch irgendwie nix großartiges können oder so. Am Anfang vielleicht, da hat man dann in großen Schlachten (kann der Mensch ja am besten) bewiesen, was für ein toller Herrscher man doch war.

Dann kam irgendwann (grooooosser Sprung, erschreckend wie lange Menschen sowas mit sich machen  lassen…) die Aufklärung und mit ihr wurde den meisten, nachdem der riesige Brocken im Auge verschwunden war, richtig schlecht. Bei einigen verschwand der Brocken auch endlich von der Kette am Bein.

Erkannten die Bürger nun plötzlich doch, dass sich praktisch alle an ihnen bereicherten. Der König, der Adel, die Kurie – irgendwie alle wollten ihren Anteil ohne auch nur einen Finger krumm zu machen. Nur der dumme Bürger, seit jeher Sklave seines Herrn, der musste auf dem Felde ackern und für alle den Ertrag irgendwie erwirtschaften. Fast wie heute? Moment, da kommen wir noch dazu…

Also gab es dann irgendwann zwangsläufig eine Revolution. Erstmalig irgendwie in Amerika (auch wenn ich damit zigtausend Revolten unterschlage, ich weiß)– da wollte man einfach nix mehr mit England zu tun haben und hinterher auch mit den Sklavenhaltern. Und den Tee schon mal gar nicht. Von wegen abwarten und Tee trinken. So etwas gefällt dann den Herrschern gar nicht – also schreitet man ein und schlägt mal wieder Köpfe ein. Lieblingsbeschäftigung wenn kein Fußball läuft.

Selbst in Frankreich ging es los. Hier war es dann schon eher eine Revolution des Volkes. gegen ‚die da oben‘. Proletarier gegen Nutznießer…äh…Aristokraten.

Da wurde dann ganz revolutionär ein jeder einen Kopf kürzer gemacht. Schließlich sogar die Revolutionäre selber. Und dann, upsala, kam plötzlich Napoleon und wollte wieder König bzw. Kaiser sein. Ging auch eigentlich ganz gut, aber irgendwie haben ihn die anderen Staatsfürsten nicht anerkannt. War er doch ein dahergelaufener niederen Ranges. Also musste man ihm sein Waterloo bereiten. Ich eile, du bemerkst es.

Zwischenstation war dann der deutsche Frühling – und die Revolution fraß sich durch ganz Europa. Zum Schluss landeten alle irgendwie beim Parlament. In dem viel geredet und beschlossen wurde. Alles war, so schien es, gut. Die Macht war wieder bei einigen wenigen – aber immerhin hatten diese jetzt Ahnung von der Materie und alles war auf dem richtigen Weg. Sollte man meinen.

Bis man sich nicht mehr vertrug und wieder bei den Stöcken und Köpfe einschlagen landete. Half ja immer mal wieder. Zumindest war es ein Konzept, welches zigtausend Jahre lang erfolgreich war. Und Gründe gab es ja immer welche. Notfalls konnte man die ja auch ganz gut erfinden…hält sich ja ebenfalls bis in die Neuzeit, diese Idee.

Nach der richtig großen Schlachterei ging man wieder zur Tagesordnung über, die einen waren fortan die guten, die anderen die bösen. Je nach Hauptstadt mal so oder anders herum. Hauptsache man hatte ein Parlament oder einen Debattierclub der sich so ähnlich nannte – dann konnte man zumindest sicher sein, nicht mehr in einer Monarchie zu leben.

Gut. Von dort zur Diktatur ist es nur ein Katzensprung – in beiden Fällen.

Aber solange man alle paar Jahre wählen durfte, waren scheinbar alle zufrieden. Schon seltsam, aber wahr.

Und dann kam irgendwann der Berufspolitiker auf den Plan. Mein Liebling. Von nichts wirklich Ahnung, noch nie im Leben richtig was gearbeitet oder vollbracht – und darum überall einsetzbar. Ist ja eigentlich ständiger Laie. Nicht von der, versteht sich. Muss man sich keine Sorgen machen. Macht sowieso nix, weil er ja keine Ahnung hat. Also macht er , im Normalfall, auch nix kaputt. Und wie schon erwähnt: überall einsetzbar!

Mal als Familienminister. Dann als Verteidigungsminister, oder als Finanzminister, notfalls eben auch als Landwirtschaftsminister. Zum Schluss sogar als Präsident oder Kanzler. Natürlich alles auch in der weiblichen Form. Austausch- und verhandelbar.

Leider auch weiterhin keinen Plan aber überall ein Wort mitzureden. Und große Reden schwingen. Und in der Öffentlichkeit entrüstet, betroffen oder gar bestürzt sein. Seinen Protest ausdrücken. Und klar Stellung beziehen. Sich gegen eine Entscheidung stemmend. Und natürlich nur seinem Gewissen verpflichtet. Fraktionszwang? Existiert doch nicht…auch wenn er real ausgelebt wird. Nirgendwo dokumentiert und darum auch nicht verfolgt. Wie das NSA-Spektakel oder vergleichbare andere Skandale. Werden in den letzten 10 oder 20 Jahren einfach aus gesessen. Hat schon der Vorgänger so gemacht und der Vorgänger…und et lief! Alles grün!

Fragt sich nur…wofür?

Sind die Skandal-Politiker nicht unnötig wie ein Kropf? Wofür irgendwelche Hanseln bezahlen, wenn man heute ganz gut ohne aus käme? Unnötige Steuergelder, die da in den Plenarsälen verbraten werden. Sagst du, wo kämen wir denn da hin? Tja…

Früher ist das Volk auf die Straße gegangen. Demos eben.

Heute schaut man gelangweilt zu – wenn es hoch kommt, gerade noch die Tagesschau. Der Großteil schaut gar nicht mehr hin und macht lieber PAAADY!

Und wozu führt es? Immer mehr von diesen berufenen Politikern, immer mehr von denen, die keine Ahnung haben. Immer weniger Fachwissen, immer mehr Lobbyisten, immer mehr Korruption und immer weniger Demokratie.

Zwangsläufig.

Und wen interessiert‘s?

Mich. Ehrlich.

Ich mache mir Sorgen.

Um das Überleben der Sumpfdotterblume. Um das Überleben der Amphibien, der Vögel, der Säuger.

Um das Überlebend der Intelligenz in der Politik.

Alles vom Aussterben bedroht.

Die Liste der bedrohten Arten muss ergänzt werden.

Und ich wäre dafür, sowohl Greenpeace als auch Amnesty oder Ärzte ohne Grenzen einzuschalten.

Rettet das Volk! Vor seinen Schlächtern…wir haben uns zum Ende hin komplett selber weg revolutioniert. Nur ganz ohne Guillotine. Nur mit einem kleinen Kasten. Vor dem alle Hocken. Prima. Schöne neue Parallelwelt…

Es lebe das TV! Es lebe das Internet! Die Zerstreuung, die Unwissenheit!

Noch nie war Diktatur so simpel…ääääh…was war noch mal Diktatur?

Frau Müller, zum Diktat bitte! Ach, die guckt grad DSDS? Dann will ich die mal nicht weiter stören…

Hab schon wieder vergessen, was ich eigentlich noch sagen wollte…Demenz halt.

WEISSE BESCHEID, ne?

Advertisements

Das Katzengriff-Implantat

Lieber Tagesbuch,

wäre sicherlich eine Erfindung, die die Welt sicherer und schöner machen könnte.

Der Katzengriff – ist dir doch sicherlich ein Be-griff, oder?

Wenn die Katzenmama das Jungtier im Nacken packt – und dieses dann in vollkommener Bewegungsstarre seinem Schicksal entgegenblickt. Darauf vertrauend, dass die Mama schon keinen Mist baut. Und nix vorhat. Außer mal eben das kleine Fellknäuel in Sicherheit zu bringen.

Hab ich mir so einige Gedanken dazu gemacht in den letzten Tagen.

Wie wäre es, wenn man den Großkatzen im Dschungel oder eben überall auf der Welt eine Klammer implantiert? Die man per Funk aktivieren kann? Die also bei Bedarf diesen Griff imitiert und der Katze das Gefühl gibt – ups, Mama hat mich gerade gepackt. Dabei weiß ich selber gar nicht, ob das bei Großkatzen überhaupt funktioniert. Ich gehe aber mal davon aus.

Stelle man sich also den Menschen, der für mich sowieso der Aufpasser für das gesamte Ökosystem ist, als natürlicher Regler vor.  Dass der Aufpasser scheinbar ein Aufstocker ist und von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, alles irgendwie falsch versteht und sich wie ein Affe bzw. Elefant im Porzellanladen benimmt  – Wayne?

Der Regler also. Der beim Angriff eines Tigers mal eben auf den Schalter drückt – und Kätzchen wird sofort lammfromm. Könnte man in der Endausbaustufe perfektionieren und sofort aktivieren, wenn auch nur der Hauch von Aggression im Katzenkopf aufkommt. Schwupps – Bewegung gestört.

Jetzt so, wie es scheinbar 90 Prozent der Menschheit auch geht.

Ohne so eine Klammer im Nacken. So in der Bewegung gestört.

Gab es ja mal eine Friedensbewegung, eine Ökobewegung, eine Frauenbewegung. Alles irgendwie in der Geschichte verreckt und verscharrt. Übriggeblieben ist nach all der guten Bewegung der Gutmensch. Der es natürlich nicht toll findet, wenn Großkatzen Antilopen reißen. Aber auch, wenn nicht. Schließlich ist man da in einem Dilemma. Man will ja alles schützen und bewahren. Bis auf den Menschen – der ist ja in seiner normalen Fassung sowieso immer der böse. Wenn er kein Gutmensch ist.

Fragt sich nur, wer hat den Überblick bei den Insekten?

Bei all den aussterbenden Arten bin ich mir ja fast sicher, dass auch einige Milliarden Insekten schon das Zeitliche gesegnet haben – weil der Mensch rumpfuscht. Ständig. Rumdoktern ohne zu lernen. Wird man dann in einigen Jahrzehnten sehen. Try-and-Error-Schleife halt. Zu mehr hat es nie gereicht…irgendwie…Knüppel auf Kopp – gut. Selber Knüppel auf Kopp bekommen – nicht gut. Also lieber knüppeln als geknüppelt werden. So als Beispiel jetzt.

Also bekommen dann in der fernen Zukunft alle Menschen eine Klammer implantiert. Quasi bei Geburt. Muss man ja in dieser Zeit sowieso alles im Reagenzglas großziehen – weil die Ökosysteme über ihre jeweiligen Kipppunkte gelangt sind und alles unwiderruflich ist. Manchmal auch zerstört.  Schöne neue Welt eben. Man mag es jetzt hassen oder gar nicht schön finden. So a la ‚Menno!‘. Ändern wird das aber nicht wirklich was. Außer man ändert sich selber.

Warum sollte man dies denn aber bitte schön? Ist man doch gerade auf dem Weg der neue deutsche Superstar oder der nächste Millionär bei RTL zu werden. Gibt doch gar keinen Grund dazu, etwas zu ändern. Alles so schön hier.

Schon gewusst, dass es gerade beim Klima ganz viele solcher Punkte gibt? Interessiert dich nicht so richtig? Macht ja auch nix. Um mit Sielmann zu reden: Serengeti stirbt nicht. Is bald überall. So als Vorbild dient dann der Mars. Ist nur die Frage, auf welchem Planeten wir dann mittlerweile sind und weiter Forschung betreiben. Jeder mit der Klammer im Nacken.

Atombombe erfunden?

Krieg angezettelt?

Neues klimaschädliches Gas freigesetzt?

Mehr als 5 Minuten mit der Freundin telefoniert?

Mehr als nötig geatmet oder getrunken?

Elektroschock – und damit einsetzende Schockstarre…und dies bei ALLEN der Mehrheit missfallenden Gedanken oder Taten. Gedankenpolizei.

Hätte ich gerade heute fast daran gedacht, das Parlament in die Luft zu jagen. Komisch…die Klammer im Nacken reagiert gar nicht…

 

WEISSE BESCHEID, ne?

Warten auf das griechische Ja(hr)!

Lieber Tagesbuch,

warten wir also. In Europa und überhaupt auffe Welt.

Alle gezz so.

Kann ja durchaus lange dauern, so ein griechisches Jahr.

Warum auch sonst hätten die derart viele Ausgaben? Da hat der Tag 72 Stunden und das Jahr eben 48 Monate. Fiskalisch gezz. Oder eher so an die 2000 Jahre. Als eines gesehen. So irgendwie.

Rechnerisch. Weil die datt letzte Mal vor knapp 2000 Jahren überhaupt ma nach dem Rechten geguckt haben. Der hat in der Zwischenzeit Familie gegründet und sich ein paar Schoßhunde zugelegt. Und sorgt jetzt für den Ausverkauf des Tafelsilbers. Der Linke steht staunend daneben und weiß nicht, wie ihm geschieht. Wo kommen die ganzen Schulden her? Wer hat denn hier die Zeche wem geprellt? Wie, griechischer Wein? Bin ich gezz besoffen oder was?

Kann man ja immer schön zuschlagen, in solchen Krisen. Da sind die Flughäfen billig und die Firmen ebenso.

Häfen gibt es praktisch umsonst, die gehen im Planetopoly gezz wohl an den meistbietenden…ähhh…an den Chinesen. Wir Deutsche kriegen wohl die Flughäfen. Haben wir ja Erfahrung mit. Jetzt nicht mit dem Bau, darum kaufen wir die lieber. So irgendwie besser als…eben wie in Berlin ein wenig länger zu warten. Und sich zum Gespött zu machen.

Die Chinesen übrigens klotzen jede Woche 3 Kohlekraftwerke und einen Flughafen raus. So vom Bauboom her. Können die Spanier auch watt von erzählen. Von den Betonwüsten gezz.

Da sach mir noch einer watt von Feinstaub – wenn da regelmäßig 1.6 Millionen Chinesen dran sterben. Ham ja auch keine grünen Plaketten, sacht der Gutmensch in Europa.

Macht ja auch nix, ham wa ja genuch von. So von den Chinesen jetzt. Hat man ja auch bei der Explosion gemerkt. Da in China gestern. Stört ja keinen wenn da wieder 50 hops gehen.

Wie ein Atompilz sah es aus. Ob die experimentieren? Mit der Bombe? Würde mich ja nicht wundern. Muss man ja, gezz wo der Ami sich schon widda mit Kuba verträgt…so wundern, meine ich, muß man sich nich. Diktatur bleibt trotzdem, Aber eben mit Marktwirtschaft. Hat China ja vorgemacht. Geht ja auch irgendwo alles nich. Wo bleiben hier die kalten oder warmen Fronten? Wenn alle frei wären…wo kämen wir denn dann hin? Hätten wir gar kein schlechtes Beispiel mehr, um von der ganzen Kacke abzulenken. Guck da hin,der Haufen ist ja noch größer…oder der Hafen. Wie man es nimmt.

Alles seltsam, irgendwie. So seltsam ruhig. Als wenn alle auf was warten. Aber auf was? Zusammenbruch? Chinesische Börse war ja kurz davor. Aber is nomma gut gegangen. Haben genug Geld gedruckt. Und in Griechenland auch. Gut, ist jetzt etwas kleiner…aber alles vergleichbar.

Hier wie dort Korruption und Misswirtschaft (wenn man jetzt vom Wachstum absieht, was habe ich von Wachstum, von dem nur der Kader wirklich profitiert?

Na egal, ich werde schon wieder böse.

Apropos Warten.

Inner Warteschleife. Immer wieder nett. Kurz gesagt:

Wenn sie ein Mensch sind, drücken sie die eins.

Haben sie ein Problem, drücken sie die zwei.

Sollte ihre jetzt angestaute Aggression sich freien Lauf lassen wollen, drücken sie die drei.

Und falls sie wirklich mit einem Servicemitarbeiter verbunden werden wollen, drücken sie dreimal die Raute, die 4, die 7, die 9 und wieder die Raute, ihre Kundennummer mal 7 und die 0 durch 4. Diese Ansage wird nicht wiederholt.,

Dieser Anruf kostet sie übrigens nicht nur 30 Minuten ihres Lebens sondern auch noch 25 Euro aus dem deutschen Festnetz. Über das Handy fast unbezahlbar.

Tja, ich sach dazu gezz nix. Heute geht es auf den Friedhof. Nicht so lustig alles.

Nur soviel: Wartezeit beendet, Buch Nummer zwei ist draußen! Wer also ältere Beiträge lesen möchte…da hat sich datt warten doch gelohnt! Watt denn?

WEISSE BESCHEID, ne?

Vadda

Ich mach mich dann mal auf den Weg, Jung.

Kommz ja später eh nach…

Und wieder eröffnet er die Runde, schenkt die Gläser voll bis zum Rand, pfeift ein Liedchen und brabbelt was in sich hinein. Kenne ich ja nicht anders.

Die liebe zum Leben, den Optimismus, die Tatkraft, die Musik in mir, der Hang zur Literatur, Wissbegierig zu sein…das habe ich alles von dir – wenn nicht viel mehr…

‚Prost! Auf das Leben!‘

Jo, gute Idee.

Ich mach dann schomma datt Licht aus.

RiF – Horst Hinzmann sen. 21.12.1935-04.08.2015

Umzug

Lieber Tagesbuch,

der Umzug ist vollzogen.

Auch wenn der Name schon wech war – watt soll es? Machen wir eben unter Aldaglaubse weiter. Ob man es glaubt oder nicht datt hängt ja nich vom Namen ab.

Älteres als E-Book gibt es hier…auch dort ist es erst der Arbeitstitel, muss noch einiges abändern. Aber zumindest ist es ein Anfang.

Und neues, zumindest immer den Einstieg als Appetizer- jetzt hier bei wordpress.

Nun denn.

Genuch abbait inne nächsten Tage…