Küche Gobi

Lieber Tagesbuch,

ist eine in Deutschland bekannte Service-Wüste auf diesem Planeten, die ich an den letzten Wochenenden live erleben bzw. erfühlen durfte. In einer normalen Wüste droht ja wegen der vermehrten Hitze das verdursten und eine damit verbundene Austrocknung des gesamten Körpers. Diese Gefahr besteht in der allseits bekannten deutschen Servicewüste eher nicht.

Wenn man nach etwas gefragt wird, dann ob man Wasser möchte. Ist ja auch billig. Bei ca. 20T€ für die nigelnagelneue Küche – da sind die paar Cent für das Mineralwasser doch eine gern angebotene Dienstleistung. Ein Klacks sozusagen.

Die Servicekraft – besser: der Mundschenk – ist auch zu weiterführenden Aussagen nicht fähig, denn auf die Frage, ob man einen Termin machen möchte oder wie lange die Wartezeit für einen Berater ist (wir haben ja verkaufsoffenen Sonntag und damit Verständnis, dass nur mit einer Notbesetzung angetreten wird!) schaut einen die Servicekraft an, ist konsterniert, ihm fehlen die Worte, er blickt durch einen hindurch und fixiert irgendetwas an der gegenüber liegenden Wand. Plötzlich und unvermittelt schaut er einem wieder leicht erstaunt mit weit aufgerissenen Augen in die eigenen – und fragt: ‘Möchten Sie etwas trinken? Ein Glas Wasser vielleicht?‘

Nur ganz leicht an der Beantwortung der eigentlichen Frage vorbei – aber gut, wir haben ja als deutscher Normalbürger immer absolutes Verständnis, zumal wenn jemand am heiligen Sonntag arbeiten muss, drehen eine kleine Runde in der modernen Küchenwelt mit ca. 1.5 Mio. gefühlten ausgestellten Küchen (alle zusammengerechnet auf mehrere Häuser verteilt), stellen fest, dass die Notbesetzung aus 8 Mundschenken, 2 Empfangsdamen und einem Berater besteht. Das ist sinnig. Der eine Teil trägt dabei kleine Schilder mit der Aufschrift ‚bitte nicht ansprechen‘, ein paar andere das Schild ‚Kollege kommt gleich‘ und der Rest das blaue Schild mit ‚Do you speak Kisuaheli?‘.

‚Wir wollen ja hier auch gar nichts verkaufen, wir stellen hier eigentlich nur Accessoires für den Küchenbereich aus…und der Rest ist hier nur zwischendurch eingelagert, was die Küchen und so weiter anbelangt.‘

Na dann.

Nachdem wir unsere vergnügte, obligatorische Runde erneut gedreht haben (auf die komme ich später noch, auf die Marathonrunden in den einzelnen Häusern) landen wir schlussendlich wieder einmal beim Empfang des Hauses.

Die Dame hinter und mit der Theke empfängt sicher gerade Signale aus den entfernteren Bereichen des sichtbaren Kosmos. Eventuelle Hintergrund- oder Mikrowellenstrahlung. Braun gebrannt ist sie ja schon. Der Empfang scheint etwas gestört, sie schaut auch ein wenig irritiert – verdrückt dabei aber das 4. Stück Kuchen, der eigentlich für die massenweise auftretenden Interessenten an diesem Sonntag der offenen Verkaufsfläche gedacht war. Der Kuchenteller leert sich zusehends, der Kopf füllt sich hingegen langsam mit den empfangenen Signalen aus dem Über-Ich – und nach einer längeren Metamorphose dreht sich der Formwandler tatsächlich zu uns um und fragt:

‚ Möchten Sie vielleicht etwas trinken?‘

Auf die Frage, ob man einen Termin machen sollte oder warten oder doch vielleicht später nochmal kommen sollte (am Sonntag von 13-18 Uhr geöffnet immerhin!) antwortet Sie zunächst nicht, sondern empfängt scheinbar wieder.

Zwischendurch empfängt ihr Magen noch ein wenig von der bereits erwähnten gebackenen Süßspeise und der Mundschenk steht schon wieder mit seinen wahnwitzigen Augen neben mir, ich erschrecke mich kurz und heftig zuckend, mich fröstelt, als er mich leicht berührt und mir in das rechte Ohr haucht:

‚Möchten Sie etwas trinken?‘

Ich überlege gerade, ob ich ihm beim nächsten Mal nicht direkt das DU anbieten soll – macht es dann ja auch irgendwie persönlicher und er kommt sich dann in seiner Rolle sicher nicht so herabgesetzt vor – da bricht plötzlich der Empfang der Empfangsdame wieder ab und sie reagiert auf die Frage von vor 10 Minuten.

‚Hmmm. Vielleicht warten Sie und trinken in der Zwischenzeit etwas?‘

Sie schaut angestrengt in Ihre Liste, die entfernt dem New Yorker Telefonbuch ähnelt, blättert, empfängt kurz, blättert, beißt noch einmal genussvoll in den Schokoladenkuchen…und versinkt wieder in Lethargie. Empfang ist schon anstrengend.

Nach einer weiteren Runde und einer vergangenen halben Stunde, mittlerweile mache ich mich schon über die Namen der gestorbenen Bäume, die zu Furnier verarbeitet wurden, lustig, sind wir wieder am Empfang – der diesmal allerdings nicht besetzt ist.

Der Mundschenk steht wieder neben mir, unentschlossen zwar, aber mit einem vollen Tablett Wassergläser in verschiedenen Variationen und sieht mich dabei sehr hoffnungsvoll an.

Hmmm. Vielleicht sollten wir doch etwas trinken? Sonst verdursten wir noch…sind ja hier in Gelsenkirchen, Gelsenwasser ist ja auch nicht mehr das, was es mal war, seit dem Verkauf an die amerikanische Investorengruppe…ich möchte gerade zugreifen, als plötzlich vom Formwandler ( der nun schon wieder 1 KG Schokoladenkuchen zugelegt hat) am Empfang endlich eine neue Antwort kommt.

‚Dann kommen Sie am besten später noch einmal vorbei…so gegen halb 7?‘

Ich bin etwas verstört. Der Laden hat doch nur bis 6 auf? Egal, wird sicherlich seinen eigenen, weiterführenden Sinn haben.

Wir unterbrechen an dieser Stelle kurz – ich empfange gerade Nachrichten von Alpha Centauri. Die haben dort gestern Abend den Willy gehabt (ähnlich unserem Oscar) und ein Achttentakeliger Grottenolm hat dort mächtig abgeräumt. 12 Willys. Mega-Kracher. Wenn es nicht so kurzfristig wäre, würde ich den Film gern in 14 Lichtjahren sehen…mal schauen was geht. Meine Kumpels signalisieren mir, dass das hier keinen Sinn macht und ich eh irgendwann abberufen werde…aber das ist eine andere Geschichte.

In meinen Augenwinkeln sehe ich gerade, wie ein LKW einer nahe gelegenen Getränkefirma mit neuen Wasserkästen auf das Firmengelände einbiegt und stupse meine Göttin an. ‚Wir müssen hier dringend weg!‘

Zurück also aus den Gedanken und der empfangenden Empfangsdame in die Realität der Küchenwelt eines Anbieters mit einem großen M am Anfang des Namens.

Hört übrigens mit e da auf. Obwohl die e nix da haben. Außer Wasser und Kuchen. Immerhin. Seit dem Mittelalter ist auf den Hinweis von Marie Antoinette wenigstens Kuchen aus dem Brot geworden…

Wir überlegen uns, kurzfristig umzudisponieren, die Sperrung der A40 getrost zu ignorieren und fahren das kurze Stück rüber über die Brücke. Auch Zur Brücke genannt…wenn du weißt was ich meine…

Dort ein völlig anderes Bild.

Mein Weltbild gerät ins Wanken. Schließlich habe ich in den letzten Wochen nur die oben erwähnten Beispiele erlebt. Gut, mit einigen Nuancen in die eine oder andere Richtung (Mal war es Kaffee statt Wasser, Mal Obst statt Kuchen – oder sogar Kaffee und Wasser aber keinen Kuchen und kein Obst, oder Obst und Wasser aber keinen Kuchen oder keinen Kaffee. Mir persönlich gefiel ja die Kombination aus Hühnerdöner und Pralinen auf Petersilien-Pesto und angeschmorten Kaisernudeln ganz gut…aber auch das war schnell erledigt als der ewig Fernseh- und allgemein Medien-geile Nelson Müller mir ein Wasser aus einem Glöööööckler-Glas anbot) – aber eigentlich immer das selbe Bild: Verkauf? Nope…

Auch die CHEFFE-Strategie hat nix genutzt:

Sagt also der ca. 22 Jahre alte Berater, er müsse wegen des Preises kurz seinen Chef dazu holen, ob der da noch was machen könnte. Schön und gut. Denkt man so, naja, vielleicht einen Tausender vom Preis runter, der wird ja wohl möglich sein.

Kommt nach zirka 15 Minuten Wartezeit – kein Wasser, kein Kuchen, kein Pesto, kein Kaffee…nix…aber ein schönes Programm zum Design von Küchen vor Augen, also gefühlten 2 Stunden – der angebliche Chef um die Ecke.

Der ist exakt 5 Stunden älter als der begleitende Berater, hat halt Glück gehabt, denn wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!

Und haut sofort mächtig auf die Kacke!

‚Jau, ich will die anderen Häuser heute noch übertreffen, wir melden ja jeden Tag die Umsätze an die Zentrale, mir fehlen noch 25 Tausend zur nächsten Trillion. Darum hab ich jetzt und hier ein Hammer-Angebot für Sie, hab mir ja die Küche gerade angesehen‘

Stopp. Wo? Steht die schon hier? Geil, nehm ich gleich mit, packen Sie mir die ein? Und noch ein Viddel Pfund vom Schwademagen und von der fetten groben auch noch 100 Gramm? Wann will der sich die angeschaut haben? Oder sind die Daten irgendwo zentral gelagert? NSA? Egal, lauschen wir weiter den Worten des Allmächtigen aus dem Haus mit dem höchsten christlichen Feiertag im Namen. Cheffe persönlich. Von allem. Zumindest nach seinem Auftreten.

‚…und würde ich sagen, wir gehen auf die Hälfte runter wenn Sie jetzt und sofort unterschreiben!‘

Ja sicher. Ja ne, is klar. 50 % bei Sofortkauf. Mega. Hyper. Super. Geil.

Bei mir klingeln alle Alarmglocken. Die beiden sollen doch nicht nur von Wasser und Brot leben, zumindest Kuchen sollte doch hin und wieder auch noch möglich sein…also wo wollen die noch was dran verdienen? Also is der Gewinn wie immer schon mit eingerechnet. Also ist wohl auch die ganze Berechnung für den Popo.

Verarsche hoch drei.

‚Nene, heute schon mal sowieso gar nicht. Da schlafen wir noch eine Nacht drüber.‘

‚Kein Problem, ich kann Ihnen ein Rücktrittsrecht bis Montag einräumen.‘

Hömma, Cheffe, schon mal was von 14 Tagen Rücktrittsrecht nach BGB gehört?

Hat er nicht. Ist ja auch von Alpha Centauri. Und sendet der Dame vom Anfang wohl ständig Nachrichten. So rein Mental. Und in Wirklichkeit ist der 580 Jahre alt – sieht eben nur jünger aus, weil sich deren Planet so langsam dreht…bei mir dreht sich auch so langsam alles – wir machen eine kurze Drehung und auf dem Absatz kehrt.

‚Wir melden uns!‘

Intermezzo: Traum wäre natürlich eine Küche in Blau-Weiss. Mit Torolyse. So automatische Verwandlung von Eckbällen, Elfmetern, Freistößen mit über 1200 km/h so dass der Torhüter gleich mit durchs Netz fliegt. Und einer automatische Abschaltfunktion bei drohender Niederlage, Stop and Go (Auswechslung, Trainerwechsel), Timerfunktion auch dabei (verspätete Kündigung) – variables Induktionsfeld (Direkteinspritzung von notwendigen Dopingmitteln kurz vor dem Spiel). Hat was. Wer will schon Schwatt-Gelb? Eher auf oder im Urinal…versteht sich!

Also wir melden uns.

Bei einem anderen Anbieter. Natürlich.

Der ist ganz korrekt, hat nur den kleinen Nachteil, nicht mehr ganz so motiviert zu sein, ist nur noch wenige Tage vor der Rente und Computer kennt er erst so seit 2 Jahren.

2-Finger-Adler-Such-System geht also mit uns den Aufbau der Küche durch. Dazu noch 25 Aktenordner.

Maße, Farben, Formen, Funktionen.

Die frisch gefällte gekorkte Eiche Virginia. Oder doch lieber Pesto Birke Casablanca. Oder vielleicht ein wenig mehr ins Alabama? Wie wär es denn mit Chicago? Birke, Eiche, Buche, Fichte – ne, Nelke ham wir nicht, aber wie wär es mit Kirsch? Alles heute Morgen aus dem eigenen Baumbestand in der Baumschule frisch gefällt und sofort verarbeitet. Da kann man dem Baum noch beim wachsen zusehen, wenn er denn dann furniert oder in Vollholz in der Küche als Unterlage für die fertig panierten Schnitzelchen sein weiteres Dasein fristet!

Mir wird wieder schwummerig, überlege gerade ob ich im Reisebüro bin und gleich buchen muss…und dann irgendwie die Schlussrechnung. Ohne zipp und zapp direkt mal 40 Prozent runter. Geht doch…oder wieder derselbe Trick? Na klar. Irgendwie landen wir dann bei dem Preis, den wir uns auch vorgestellt haben.

Also auf zum nächsten Haus. An der Brücke. Wie schon erwähnt. Kaffee, Wasser, Pesto-Blumenkohl aus dem Dampfgarer und dazu noch Pfannkuchen mit der Kitchen-Aid zubereitet – alles frisch aus der Musterküche. Prima. Natürlich (Holzauge sei wachsam!) mit dem Hintergedanken, diese Geräte auch noch direkt mitzunehmen…egal.

Gestärkt und gesättigt ans Werk.

Wobei, so kann man auch den Sonntag verbringen. So als Alternative zum Waldlauf. Sich schön eine Traumküche aufbauen lassen, dabei Canapees und Brote und Kuchen und was weiß ich noch alles verköstigen. Und dann später belustigt nach Hause. Kann man dann so lange machen, so lange man immer einen anderen Berater erwischt. Holla die Waldfee!

Nebenher bemerkt man Küchenabzüge die völlig sinn frei sind, weil sie aus der Position, in der sie verankert sind, überhaupt keine Luft ziehen können. Außer mit einer Turboprop aus Russland. Unter Volllast versteht sich. Ist dann auch nicht zu laut in der Küche…und die Kerosindämpfe werden ja sofort abgezogen. Gut, das Essen, das man zubereitet gleich mit – aber dafür gibt es ja Deckel…

Sieht aber gut aus. So nach dem Motto: Date, alles essbare vorher bestellt, geliefert und auf der Warmhalteplatte, dann schöne Show mit der Herzeige-Küche und alles unbemerkt in die Töpfe schmeißen.

Herrlich! ‚Du kannst soooooo toll kochen. Und hast eine sooooo tolle Bude!‘

Bettkarte gestempelt würde ich sagen!

Muss halt nur gut aussehen das ganze. Sagt ja auch so mancher Mann. Andere Geschichte…

Das reicht uns nicht. Wir verhandeln knallhart und bei mindestens 6 Häusern (Minimum!!!), holen uns sämtliche Angebote aus dem Bundesgebiet (auch aus Eckernförde!) ein und sichten dann erst mal grob.

Nach ungefähr 2 ½ Jahren dann der Zuschlag! 80% unter Preis – am unteren Limit. Wir haben Luft für alles andere was noch ansteht und haben unsere Traumküche. Gut gepokert würde ich sagen.

Ans Ende die Eindrücke der Menschen. Jogginganzüge die am Sonntag frei die Pocke durch die Gegend tragen. Miniröcke auf xxxxl-beinen. Gepimpt bis zum geht nicht mehr oder unter aller Sau. Dass andere Menschen am Sonntag so auf die Straße gehen verwundert mich nicht mehr – wie die aber aus dem Haus gefunden haben und dann auch noch den Weg zum Küchenhaus. RESPEKT!

Wartende Männer in der Teppichabteilung ganz in der Nähe des Flokati (der auch niemals aus der Mode kommt, oder?) – das Frauenklo ist in der Nähe. Genervt und ermüdet sehen sie aus. Immer nur Wasser ist auf Dauer halt nichts für die Zucht-Haltung des europäischen Hausmannes.

Fragt sich nur unsereiner die ganze Zeit…Wangen? Gab es die nicht nur beim Menschen?

Auf jeden Fall kriegt man so den Sonntag wenn schon nicht stressfrei, dann doch satt und mit genug Flüssigkeit herum…

WEISSE BESCHEID, ne?

 

 

 

 

 

 

 

 

3 Gedanken zu “Küche Gobi

  1. zauberweib schreibt:

    Ich mag deine Schreibe sehr! Dennoch: Am Sonntag zum Küchekaufen??? Ich boykottier Sonntagsöffnungszeiten aus Prinzip. Es muss nicht immer alles 7/24 verfügbar und erreichbar sein und es soll sogar unter dem Verkaufspersonal hier und da noch Menschen geben – ganz vereinzelt, aber doch – die tatsächlich noch so bisschen was wie Privatleben haben.
    Und grad sowas wie Küchekaufen, was ja nu wirklich bisschen aufwändiger ist, kann man doch nicht wirklich ernsthaft (!??!) an einem Sonntag machen wollen müssen?!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s